Nabelschnurblut als Rettung

Nabelschnurblut als Rettung

Die Krankenkasse entscheidet was abzocke ist.
Dummerweise sind die meisten dieser “Kurse” im günstigsten Falle
untauglich. Es ist wesentlich leichter, einen Säugling damit
endgültig umzubringen als ihn zu retten – naja, immerhin steht dann
die Todesursache außer Zweifel :( . Nabelschnurblut Stammzellen
können jedoch in vielen Fällen leben retten.
Wobei man jetzt natürlich auch wieder trefflich spekulieren könnte,
welchen Einfluß Streßhormone in der Muttermilch (dank einer nachts
zehnmal aufwachenden und ständig an der Panikschwelle lebenden
Mutter) auf das Kind und seine gesundheitliche Entwicklung haben.
Mögliche Ursachen und Abhilfen/Vorbeugungsmaßnahmen sind auch hier
wieder fein ideologisch verteilt: Fragst Du die AFS
(“Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen”), dann ist nur
“industrielle Babynahrung” (genauer: Alles, was nicht aus der Brust
kommt, am besten bis zum 12. Lebensjahr) schuld. Fragst Du Unilever,
hörst Du das Gegenteil. Rutengänger machen Erdstrahlen und
Wasseradern verantwortlich, andere seltsame Leute wieder
Mobilfunk-”Strahlung” oder das Elektrokabel zur Sensormatte (oder das
zum Radiowecker?) wegen “Elektrosmog”, während andere am liebsten so
viele Sensoren um völlig unauffällige Kinder aufhäufen würden, dass
diese vom schieren Gewicht der Elektronik zerdrückt zu werden drohen.
Säuglinge sterben heute nicht öfter als früher. Tatsächlich sogar
seltener. Und unbeschadet davon, dass jeder Einzelfall eine Tragödie
ist: Sowas passiert eben (vor allem bei einer immer mehr
degenerierenden Rasse wie den Menschen), aus mannigfaltigen Gründen,
die so absolut garnichts miteinander zu tun haben müssen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>