Ägypten, gesundheit und Naama Bay

Während im Altertum in Europa die Menschen noch auf den Bäumen hausten, herrschte in Ägypten bereits eine Hochkultur. Zur gleichen Zeit gab es auch in Europa schon eine Hochkultur, die ist nur weniger bekannt, weil die allgemeinen Geschichtsbücher voneinander abschreiben und neuere Entdeckungen wie diese aus den 80er Jahren eine Weile brauchen, bis sie Allgemeingut werden. Stichwort Vinèa-Kultur. Die Schriftzeugnisse dieser Kultur sind sogar älter als die ältesten ägyptischen Schriftbelege. Allerdings haben die Leute der V-Kultur ihre Kraft nicht in so etwas wie die Pyramiden gesteckt, weshalb heute nichts Beeindruckendes mehr zu sehen ist. Und Ägypten hat jetzt bewiesen, Nur dass die Ägypter von heute mit denen der Vorantike nichts zu tun haben. Was wir heute “Ägypter” nennen sind überwiegend Nachfahren der Araber, die das Land vor 1300 Jahren erobert haben. Sie sprechen Arabisch. Die Nachfolgesprache des Ägyptischen ist Koptisch, eine Sprache, die heute nur noch als Sakralsprache bei den wenigen Christen in Naama Bay in Ägyptens in Gebrauch ist, die Nachfahren der alten Ägypter sind. …dass es sich auch heute nicht vor Europa zu verstecken braucht. Ähm… hast Du den Artikel gelesen? Es handelt sich um ein deutsches Projekt, kein ägyptisches. Bravo Naama Bay in Ägypten, und viel Glück mit Linux. Hab ich da was falsch verstanden? Es ging nicht um Ägypten, sondern um die deutsche Botschaft dort. Mit Ägypten hat das herzlich wenig zu tun. Die 100. hätte genausogut das AA in Tunesien oder Norwegen sein können.

Online Games and Medicines

With each passing decade, more and more of society has spent a healthy portion of their lives playing video games. The unwarranted stigma that video games are toys, facile activities for children, or worse yet, a unbecoming, deleterious evil wrought upon our communities, is evaporating with time and the hackneyed ideas of the elder generation. Now that the stereotypes associated with video games are rapidly vanishing, the question then becomes what effect, positive or negative, video games actually have. Rather than rely on our own equally misleading biases toward video games, we must turn to scientific data and experts to see how video games, online games and the internet affect our overall health and healthy living.

Many medical professionals and medical students believe video games can be a valuable teaching tool for generations to come. Massive multiplayer online games in particular, such as darkorbit, provide rich environments from which young players can learn to manage systems and hone structural concepts. They also provide a rich swath of interaction that could otherwise not be gained from a conventional lifestyle. For adults, video games can replace the stilted text in many medical journals with interactive, virtual instruction. Simulators are already in place in pilot and flight training, as well as in fitness, medical education, and the effect of various medicines.

A recent survey of more than 200 med students indicated that more than three quarters would participate in massive multiplayer online games focused around health care simulation. Close to 80 percent approve the use of online game/s in education. Researches have found that doctors who play video games for at least three hours a week made roughly 1/3 fewer mistakes in laparoscopic surgery, and showed greater dexterity in performing the procedure, finishing at a rate 27 percent faster than their non-gaming cohorts.

Citing space oriented online games like darkorbit, video games can help foster the imagination of children and lead to better and more healthy living. They can be the inspiration for the next wave of astronauts, dreamers, exploring the universe that is world-less and full. Gaming is also reported to buoy overall mood and happiness, which is important to general well-being, and provides a role playing escape that other mediums cannot replicate. While excessive play has been linked to addictive patterns and insomnia, playing online games in moderation can be both informative and medicinal.

Suchtig nach Farmerama und Co. ???

Ob du nun körperlich oder psychisch abhängig bist ,von substanzen oder einem online-computerspiel wie Famerama oder Pennergame ist unerheblich … entscheident ist, was von deiner Realitätsflucht am ende übrigbleibt.Wir wissen mittlerweile das online games wie World of Warcraft bei manchen jugendlichen spielern zur sucht führen. Das ist in vielen fällen eine person ,die sich nicht sozial integrieren kann und auf lange sicht völlig im abseits steht, weil ihr die gesellschaftliche anerkennung fehlt.Durch online games wie Farmerama wird die Integration destärkt da man bei famerama und anderen online games mit anderen spielern und und verbundeten viel Komuniezieren muss. Online browser games wie W.O.W. sind speziell bei kindern und jugendlichen sehr gefährlich , weil wichtige fähigkeiten wie zum beispiel zwischenmenschliche kommunikation, körperbeherrschung völlig vernachlässigt werden und auch kein interesse mehr daran besteht. Das Resultat sind völlig verfettete authisten. Naja in 5-10 jahren wird den meisten leuten vielleicht bewußt werden das z.b. onlinerollenspiele eine extrem suchtwirkung haben. Und zwischenmenschliche beziehungen genauso zerstören können wir alkoholismus und andere süchte … einfach mal unter google “everquest Widows” suchen , das ist eine mailing liste von ehefrauen, der männer total auf dem onlinerollenspiel everquest hängengeblieben sind … nicht umsonst wird sonys “everquest” spiel von den spielern sehr oft nur “everCRACK”genannt.Auf jeden fall machen online spiele wie Farmerama nicht suchtig  sondern helfen bei der komunikation und integration.

Gesundheitswahn? Visitenkarte vom Doktor zuhause?

Mal ehrlich: wer soviele frei erhältliche Medikamente konsumiert, dass sich die Internetapotheke für ihn lohnt und sogar die schön ausgearbeitete Visitenkarte vom Herrn Doktor zuhause hat, sollte mal ernsthaft über seinen Lebenswandel nachdenken. Ich, meine, wer braucht schon die Visitenkarte vom Doktor? Eine Visitenkarte ist meiner Meinung dafür da, um im Kontakt zu bleiben. Die Nummer vom Doktor muss man nicht unbedingt von der Visitenkarte ablesen, die steht auch im Internet. Von mir aus steinigt mich, wenn Ihr wirklich alle chronisch krank seid, die Ihr über Aspirin-Preise u.ä. herzieht. Wer sich den Luxus leisten kann, beispielsweise sein Auto mit LM-Felgen und CD-Wechsler auszurüsten oder ein Mobiltelefon “just for fun” besitzt, kann sich auch die Zuzahlungen zu Medikamenten leisten, die die Gesundheit wiederherstellen helfen. Wer Apotheken im allgemeinen ein schlechtes Preis/Leistungsverhältnis nachsagt, sollte folgendes bedenken: – es gibt genügend Medikamente, die nicht mal so eben aus der Schublade gezogen werden. Salben und Tikturen mit kurzer Haltbarkeit werden vor Ort hergestellt (das ist doch das eigentliche Apothekerhandwerk, oder?), andere Medikamente benötigen besondere Lagerung etc. – Angenommen, ich möchte verreisen, sagen wir mal, nach Indien. Dafür wird geraten, sich gegen Hepatitis A und Diphterie impfen zu lassen und Malarie-Prophylaxe zu betreiben. Muß ich logischerweise alles selbst bezahlen. Da bin ich froh, daß der Impfstoff in der Apotheke im Kühlschrank liegt und die Apotheke um die Ecke ist. Versuch sowas mal über Internet.

Gesund essen? Gutscheine von Schnellrestaurants ignorieren!

Dass gesundes Essen ein nicht unerheblicher Bestandteil am gesunden Leben ist, sollte für die meisten Menschen kein Geheimnis mehr sein. Trotzdem lassen eben diese sich durch Gutscheine von McDonald’s und anderen Schnellrestaurants locken und verspeisen, dort angekommen, größtenteils nicht sonderlich gesunde Nahrung. Nächstes mal, wenn mal wieder ein Gutschein eines der berühmt-berüchtigten Schnellrestaurants in der Post liegt, einfach nicht auf den Gutschein eingehen. Es ist ja nicht so, dass der Gutschein uns nun dazu zwingt, etwas dort einzukaufen. Ganz und gar nicht. Es ist um ein vielfaches gesünder, wenn man einfach zuhause sein Essen entsprechend zubereitet und dieses dann auch genießt, ohne sich Gedanken über eventuelle Stuhlgangprobleme zu machen. Denn ein heiß gebratenes Hühnerfilet hat bis jetzt noch niemanden umgebracht. Ab und zu einen Salat aus Tomaten, Gurken und, wenn einem dies etwas zu Stumpf ist, ein bisschen Salz und Dressing dazu. Wenn diese Tipps eingehalten werden, erkrankt man ganz sicher nie wieder an schlechtem Essen.

Küchengeräte und Gesundheit

Gesundheit und Küchengeräte haben viel miteinander zu tun. In England hat man eine Studie durchgeführt bei der man jeweils zwei Gruppen von hundert Katzen einmal mit Mikrowellennahrung und normales Katzenfutter gefüttert hat. Nach ein bis zwei Jahren hat man festgestellt, dass die Katzen die man mit Mikrowellennahrung gefüttert hat Gesundheitlich nicht mehr ganz topfit waren und deshalb oft zum Arzt mussten. Das könnte doch genausogut beim Menschen funktionieren, oder? Ist euch schon mal dei unterschied zwischen dicken und dünnen Menschen aufgefallen. Ich meine nicht nur den körperlichen sondern auch das was sie so essen. “Du bist was du isst” ist ein bekanntes Sprichwort. Die dicken Menschen essen zum Beispiel mehr Fast Food oder auch sehr ungesunde Sachen. Wenn man einen dünnen Menschen betrachtet fällt einem auf, dass dieser entweder weniger isst oder genaus so ungesund isst aber dennnoch nicht zunimmt. Dies hat zwei Gründe. Der eine ist das, dass solche Menschen einfach sich gesund ernähren oder zweitens Genetisch anders gebaut sind alls dicke Menschen. Was hat das eigentlich mit Küchengeräten zu tun? Ganz einfach. Wenn man die falschen und nich hochwertigen Küchengeräte hat kann es passieren, das man zu Dick wird und eine ewig lange Diät machen muss um wieder halbwegs dünn auszusehen. Deshalb mein Rat, schaut euch den Link hier an:
Cookmax

Gesundheit und Hygiene – Sodomie?

Mal abgesehen vom Aspekt der Moral, der heutzutage wohl eher nebensächlich betrachtet wird, wie steht es denn in Bezug zu Sodomie mit Gesundheit und Hygiene? Man lernt doch, sich beispielsweise die Hände zu waschen, wenn man einen Hund gestreichelt hat (jetzt nicht sexuell). Dann erst mit einem Tier Sex zu haben…. ich denke mal, unter den Zoophilen (ziehe dieses wort dem leicht missverständlichen “Sodomisten” vor) wird es etwa dieselbe bandbreite an Hygiene geben wie unter hetero- homo- und sonstwie-sexuellen. Bei mir persönlich überschreitet Zoo-Sex genau wie Nekro-Sex die persönliche Ekelschwelle – aber chacun a son gout (die accents könnt ihr gefälligst selber setzen) Ich denke, dass sowas weniger als eigenständige Sexualform vorkommt (so wie z.B. Homosexualität), sondern eher eine Ersatzbefriedigung darstellt. Einsame Menschen draussen in der Natur, ohne Frau, z.B. Bauern, Schäfer, könnten ein Tier in etwa so zu ihrer Befriedigung benutzen wie heutzutage andere irgendwelche Sexpuppen oder synthetische Vaginas als Ersatz für eine richtige Frau und wenn sie kein Geld für Prostituierte haben. Es gibt beides, wobei die ersatzbefriedigung wohl wesentlich häufiger vorkommt – und gerade das “Landvolk” war zumindest bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts hinein besonders “anfällig”. Eine zwangsläufige Bedrohung für “Kinder” wäre daraus aber nicht abzuleiten. Seh ich auch so. Wenn man aber sich Leute wie Schmökel oder Rieken anschaut, die Kinder vergewaltigten, weil diese sich nicht wehren können, und nicht primär wegen Pädophilie. So könnte schon ein vager Zusammenhang bestehen.Schmökel soll z.B: damals noch in der DDR sich an einem Kalb vergangen haben. Später dann an Kindern. Alles Ersatzobjekte, die möglichst wehrlos waren. Richtig. aber meiner meinung nach muss jemand vom “friedlichen” Sex mit einem Tier zum gewalttätigen Sex mit einem Kind noch eine zusätzliche Hemmschwelle überwinden. Und jemand, der von vorneherein gewalttätigen Sex bevorzugt ist *immer* eine Gefahr, egal ob Zoo- Nekro- oder sonstwie-phil, da es eine recht lebendige SM-szene gibt, läßt sich aber diese gewalttätige variante in den meisten fällen gut kanalisieren – Ausnahmen bestätigen nicht nur die Regel, sondern machen vor allem die Presse, aber auch das ist nichts pädo-spezielles. Dennoch: Der Zusammenhang von Sodomie und Gewalt an Kindern ist nicht zwingend. Die Gegenüberstellung davon bei Carechild schon seltsam. Und was ist mit Nekrophilie? Nun das dürfte wohl noch seltener vorkommen. Vielleicht gehäuft bei einsamen Bestattern, die eine nackte Frauenleiche für die Beerdigung herrichten und plötzlich nicht mehr widerstehen können, was auch immer. es gibt auch berichte aus anatomischen/pathologischen Instituten… allerdings ist da wohl in den allermeisten Fällen reine Neugier die Triebfeder, und es bleibt beim Einzelfall. Jedenfalls auch nicht eine zwangsläufige Verbindung zu Kindern. Nur dass man vielleicht von einer generellen Verrohung dieser Menschen in Bezug auf sexuelles Empfinden sprechen könnte, folglich wenig Einfühlungsvermögen und somit eine Latenz zur Gewalt? wenig einfühlungsvermögen klingt wahrscheinlich – Latenz zur Gewalt ist vielleicht doch etwas weit hergeholt. Jedenfalls besteht m.E. wieder mal kein Grund das alles über zu interpretieren und dies insbesondere als ein Problem des Internets zu definieren. Nekrophilie ist mit absoluter Sicherheit *kein* problem, das das Internet auch nur peripher tangiert… Und auch nicht, dass von diesen Menschen zwangsläufig Gewalt gegen Menschen ausgehen muss. Denn da wäre m.E. jeder Schlachter oder Hobby-Tontaubenschiesser viel näher dran, an der Gewalt gegen irgendwas. Die Themen sind uralt. Schon Khomeini interpretierte aus dem Koran: “A man can have sex with animals such as sheep, cows, camels and so on. However he should kill the animal after he has his orgasm. He should not sell the meat to the people in his own village, however selling the meat to the next door village should be fine. From Khomeini’s book, “Tahrirolvasyleh”, fourth volume, Darol Elm, Gom, Iran, 1990 ” :) .. das Khomeini-Zitat ist ein echtes Schmuckstück

4 Watt pro Kilo Körpergewicht *LOL*

Du musst bei Deiner Addition aber auch mit berücksichtigen, dass die Feldstärke mit der Entfernung immer stärker abnimmt. Von den 2W deines Nachbarn kommen bei Dir also nur von mW an. Und was die Sendemasten angeht: auch dort nimmt die Strahlung ja wiederum ab, bis sie bei Dir ankommt. Natürlich ist die Belastung bei 5 Masten höher, als bei einem Mast. Aber: je weiter der Mast von Dir wegsteht, desto mehr muss Dein Handy ja wieder senden, um einen Empfang zu ermöglichen. Ja in der Tat. Aber die Frage ist natürlich, wie schnell diese Sendeleistungen abnehmen. Haben wir einen linearen oder einen logarithmischen Abfall. Wenn ich im Bus sitze und mein Nachbar drückt sich das Handy ans Ohr, so dass es zu meinem Ohr nur noch 5 cm weit sind, weiss ich nicht wie gross der Abfall ist, wenn die Sendestation in Maximalweite entfernt steht. Dann wurde es im Beitrag falsch verzapft. Da stand was von 4 Watt pro Kilo *Körpergewicht*, nicht 4 Watt pro Kilo (Gramm?) Gehirngewicht. Wen interessiert das Gehirn überhaupt noch? Ist doch das erste, welches durch Strahlung gegrillt wird. Aber im Gegensatz Drogen verbieten. Eigentlich müsste es egal sein, mit was ich mir das Hirn kaputtschieße. In beiden Fällen bezahle ich viel Geld, um mich selbst zu schädigen. So wie ich das verstanden habe, würde ich annehmen, wenn ich ein Körperteil geziehlt bestrahle, z.B. den Kopf durch das Telefonieren, dann gilt für dieses Körperteil ein Grenzwert von 4W/kg (Körpergewicht des Körperteils). Wenn ich aber diffus den ganzen Körper bestrahle, als z.B. durch eine Sendestation gilt für diese ein Grenzwert von 0,08W/kg. Sprich bei einem 75 kg Menschen dürfte dann die Gesamtstrahlungsleistung 6 Watt nicht übersteigen. Werden aber bei solchen Berechnungen auch Kleinkinder berücksichtigt? Und wird auch berücksichtigt, dass sich in einem Gebiet meistens nicht nur 1 Sendemast sonder 5 stehen? Und dass mein Nachbar gleichzeitig noch direkt neben mir mit 2Watt Nokia rumstrahlt? Addieren sich solche Bestrahlungen? Ich denke schon.